Rückblick 16. FORUM INNOVATION in Frankfurt

Frankfurt, 05.09.2018

Die Plattform für Innovation in Deutschland (PFI-D) hat ein Jahr nach ihrer Gründung erstmals in Deutschland die hochkarätige Kongressreihe 16. FORUM INNOVATION ausgerichtet. An zwei Tagen diskutierten rund 250 Fach- und Führungskräfte der deutschen Wirtschaft ungewohnt offen und selbstkritisch technologischen Fortschritt und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Mit der erfolgreichen Konferenz einher geht ein beachtlicher Wachstumspfad, den der gemeinnützige Verein "Plattform für Innovation" auch in Deutschland eingeschlagen hat: So begrüßte Vorstand Markus Garn mit der TechnologieAllianz das 200. Mitglied in der DACH Region. Damit ist die deutsche Plattform gemeinsam mit dem Partner "Plattform für Innovationsmanagement - PFI" in Österreich die leistungsstärkste, branchenübergreifende Innovationsplattform in der DACH-Region.      

Das 16. FORUM INNOVATION startete gestern Abend mit einer Innovation Lounge, zu der 150 geladene Gäste kamen. Gastgeber war das Traditionsunternehmen Merck, das in diesem Jahr sein 350-jähriges Bestehen feiert. Im neu eröffneten Innovationszentrum in Darmstadt diskutierten Steven Hildemann, Global Chief Medical Officer bei Merck, Manuela Mackert, Leiterin des Group Compliance Managements der Deutschen Telekom und Thorsten Posselt, Leiter des Fraunhofer IMW in Leipzig, über das Thema "Ethik und Grenzen der Innovation" und darüber, welche Auswirkungen technologische Entwicklungen langfristig auf die Wirtschaft und die Gesellschaft haben. Dass insbesondere ein Unternehmen wie Merck, mit seinen Innovationen im Bereich Gesundheit,  verantwortungsvolles Handeln als Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg begreift, ist leicht nachvollziehbar: "Bei Merck sind wir stolz auf unsere 350-jährige Geschichte, die über Jahrhunderte stets von Innovation getrieben war – und ist. Wir haben uns als Wissenschafts- und Technologiekonzern daher bewusst entschieden, dieses besondere Jubiläum mit dem Blick in die Zukunft zu denken und zu feiern. Thematisch und kulturell zentral bleiben für uns "Neugier" und "Innovation". Aus einer großen Zahl von weltweiten Aktionen, Konferenzen und Foren seien hier herausragend die "Curiosity2018" – future-insight-conference in Darmstadt, der "Merck-Innovation Cup" und natürlich das heutige "16. FORUM INNOVATION" genannt, das wir gemeinsam mit der Plattform für Innovation gestalten", so Steven Hildemann. Aber auch die Möglichkeiten der technischen Weiterentwicklung durch das Thema "Künstliche Intelligenz", mit der sich die Telekom beschäftigt, zieht verantwortungsvolles Handeln nach sich: "Mir war es wichtig, vor und mit vielen Innovatoren unterschiedlicher Unternehmen zu sprechen. Denn neben der Frage, wie Innovation entsteht, darf die ethische Betrachtung technischer Entwicklungen nicht zurückstehen. Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Menschen aus verschiedenen Bereichen und Disziplinen ist hierbei ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Umsetzung. Daher freut mich das Interesse an den Leitlinien für künstliche Intelligenz der Telekom und die Möglichkeit, sie mit diesem Auditorium zu diskutieren", fasst Manuela Mackert den Impuls Ihrer Teilnahme an dem Panel zusammen. Moderiert wurde der Abend von Vince Ebert, Physiker und TV-Tech-Comedian, der mit seiner neuen TV Show "Zukunft is the Future" einen medialen Blick auf das Thema wirft.

Der heute im House of Logistics and Mobility (HOLM) am Frankfurter Flughafen anschließende "Innovation Day" stand dann ganz im Zeichen des Mottos "Cross denken, agil handeln": Mehr als 30 Impulsgeber aus Forschung und Praxis unterschiedlicher Branchen, darunter die Software AG, Maschinenfabrik Reinhausen, Volkswagen und Schott ebenso wie die noch jungen Unternehmen vertical und innosabi, diskutierten in parallel stattfindenden Vorträgen und Workshops mit rund 200 Teilnehmern Themen wie Digitalisierung und Plattformökonomie, Künstliche Intelligenz und Industrie 4.0. Daneben erwartete die Teilnehmer weitere spannende Formate, wie zum Beispiel das "Cross Industry Cafe", in dem Face-to-Face-Dialoge zwischen Start up´s und Industrie, Forschung und Anwendern, Young Professionals und Seniorexperten stattfand. Oder die Augmented-Reality-Lounge, in der sich die Besucher mit Hilfe der dazugehörigen Brillen auf eine virtuelle Reise begeben konnten sowie die Ladies Innovation Lounge, die den heutigen Startpunkt einer geplanten Netzwerk-Reihe für Innovatorinnen bildet. Es moderierten Carsten Knop, Chefredakteur Digitales, und Daniel Schleidt, Wirtschaftsredakteur, beide Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde das 200. Mitglied der Plattform für Innovation begrüßt: Die TechnologieAllianz e.V., der aus über 60 institutionellen Mitgliedern bestehende Deutsche Verband für Wissens- und Technologietransfer aus der Wissenschaft, "freut sich, bei der branchenübergreifenden Entwicklung der Innovationskultur auf der Plattform mitwirken zu können", so ihr Vorstand Peter Stumpf. "Die TechnologieAllianz ermöglicht über ihren "Invention Store" den Zugang zu rund 2.000 aktuellen und konkreten Technologieangeboten aus der öffentlich geförderten Forschung Deutschlands und bietet weitere Leistungen wie Konferenzen und Weiterbildungsangebote an", führt er aus. Über den Neuzugang freut sich auch Markus Garn, Vorstand der Plattform für Innovation in Deutschland, entspricht dieser doch ganz dem Grundgedanken des Vereins: "Die Innovationsfähigkeit und der Erfolg sind immer mehr an die Kooperations- und Vernetzungsfähigkeit geknüpft. Wir freuen uns daher sehr, dass wir mit der TechnologieAllianz einen weiteren exzellenten Partner gewinnen konnten, der seine Netzwerke und forschende Excellence in die branchenübergreifende Plattformidee einbringt." Und auch der Vorstandsvorsitzende des internationalen Partners Plattform für Innovationsmanagement in Österreich, Gerald Steinwender, ergänzt: "Mit Unterstützung der Gründung der Plattform für Innovation in Deutschland wollen wir den österreichischen Mitgliedern  ein erweitertes Netzwerk zur Verfügung stellen. So wie es auch im Wirtschaftsleben eine sehr starke Zusammenarbeit zwischen den Ländern gibt, soll nun auch Innovation und Innovationsmanagement kooperativ ausgetauscht und verbessert werden. Das 16. FORUM INNOVATION stellt dazu eine ideale Gelegenheit dar."

Kontakt Plattform für Innovation Deutschland (PFI-D):

Saskia Feiber, Vorstand Kommunikation & Kollaboration
Markus Garn, Geschäftsführender Vorstand (CEO)
Plattform für Innovation (PFI-D)
Taunusstrasse 59-61, Eingang B
55118 Mainz
+ 49 6131 636 7710

www.pfi-d.net/16foruminnovation