Die Zukunft antizipieren - Foresight, Szenario und andere Techniken

Dienstag, 24. bis Mittwoch, 25.11.2015, 1:00

Audi Konferenz Center, Ettinger Straße , 85057 Ingolstadt

Zum 50. Jubiläum der Innovationspools wurde den TeilnehmerInnen ein ganz besonderes Programm geboten. Die Veranstaltung fand zum ersten Mal in Deutschland statt und bot zusätzlich am Vorabend noch die Möglichkeit sich in lockerer Atmosphäre auf die Veranstaltung bei AUDI in Ingolstadt einzustimmen.

Um in die Zukunft schauen zu können ist es entscheidend zu wissen, wo man herkommt. Deshalb begann der 50. Innovationspool auch mit einem Rückblick von DI Gerald Steinwender, dem Geschäftsführenden Obmann der PFI, auf die Erfolgsgeschichte der Innovationspools. 2.760 TeilnehmerInnen konnten etwa 350 ReferentInnen bei den unterschiedlichsten gastgebenden Unternehmen erleben und sich zu den aktuellen Themen des Innovationsmanagements austauschen.

Im Anschluss an diesen Rückblick wagte Dr. Bernhard Schleich von Evonik Creavis einen Blick in die Herausforderungen der Zukunft aus Sicht eines erfolgreichen Chemieunternehmens. Gerade die Vielseitigkeit der Tätigkeitsbereiche macht eine zielgerichtete Vorhersage sehr komplex. Wichtig ist es daher, die Alternativen zu identifizieren, wohin das Unternehmen zukünftig gehen kann. Evonik filtert dazu die zentralen Themenfelder heraus, die in weiterer Folge fokussiert werden.

Mit einem gemütlichen Abendessen und viel Zeit für Gespräche und Diskussionen klang der Abend im Hotel "The Monarch" in Bad Gögging aus. Am 25. November ging es sehr früh los Richtung Ingolstadt, wo die TeilnehmerInnen ein sehr spannendes Programm erwartete.

Alois Brandt, Leiter Technologieentwicklung Innovationsmanagement im Geschäftsbereich Produktion von AUDI stellte das gastgebende Unternehmen vor und wies dabei auch auf die wichtigste Kernaufgabe für Innovation hin: Die Frage, wie Wissen kontinuierlich gesteigert werden kann und das möglichst schnell. Wie viele Innovationsverantwortliche wies er auf die wichtige Rolle jedes Unternehmers hin, sich mit zukünftigen Herausforderungen permanent auseinander zu setzen. Danach stellte Dr. Kord Pannkoke von Bayern Innovativ seine Sicht zum Thema Mobilität der Zukunft und die Rolle der Bayern Innovativ in diesem Bereich vor.

Während der gesamten Veranstaltung und speziell auch bei der Betriebsbesichtigung konnte man die enormen Dimensionen des AUDI Werkes Ingolstadt erleben und die starke Leidenschaft und Perfektion spüren, die ein so innovatives Unternehmen prägen. Die TeilnehmerInnen konnten dabei Einblicke in das Karosseriepresswerk und die Karosseriefertigung erleben

Nach der Mittagspause gab Dr. Volker Kaese einen Einblick in das Innovationsmanagement im Bereich Produkt bei AUDI. Der Anspruch Innovationen voranzutreiben und die Zukunft aktiv zu gestalten kam in seinem Vortrag sehr stark zur Geltung. Einerseits müssen Mitarbeiter wie ein Orchester zusammenspielen um die gesetzten Ziele ermöglichen zu können. Andererseits kann durch Freiraum auch Neues von innen heraus entstehen. In vielen Bereichen wird versucht, zukünftige Trends für das Unternehmen zu nutzen. Speziell die Mobilität im urbanen Raum wird hierbei eine sehr große Rolle spielen.

Auch Dr. Schäperkötter von Schäffler zeigte Trends auf, die Unternehmen im Mobilitätssektor bevor stehen und unterstrich dabei den gesellschaftlichen Aspekt. "…, das was die Gesellschaft will oder nicht will wird die Trends und Entwicklungen bestimmen." Aus diesem Grund muss die Betrachtung dieser Ebene eine zentrale Rolle einnehmen. Die Schwierigkeit besteht vor Allem in der Komplexität der unterschiedlichen Bereiche.

Einen sehr methodischen Ansatz diesen komplexen Bereich zu entschlüsseln zeigte Bernd Miecznik von der Wittenstein AG. Hier werden Corporate Foresight und Szenariotechnik sehr intensiv genutzt um neue Trends und Chancen für das Unternehmen zu identifizieren. Der abschließende Vortrag gab einen sehr detaillierten Blick in die praktische Anwendung dieser Techniken anhand eines sehr innovativen mittelständischen Unternehmens.

Sehr intensiv wurden von den TeilnehmerInnen die Diskussionsrunden genutzt um sich untereinander zu den gehörten Beiträgen auszutauschen. Im Vordergrund stand dabei speziell die Suche nach Key Takeaways für das eigene Unternehmen bzw. die eigenen Herausforderungen im Innovationsmanagement. In einer letzten Runde wurden die Ergebnisse der Diskussionen von den einzelnen Gruppen präsentiert.

Für die tolle Gestaltung und Umsetzung des 50. Innovationspools bedanken wir uns sehr herzlich bei den zahlreichen TeilnehmerInnen, bei Mag. Martin Pattera für die tolle Moderation sowie bei allen Referenten für die interessanten Vorträge. Im Speziellen bedanken wir uns beim Team von AUDI, dass diese Veranstaltung ermöglicht hat.

Fotorechte (c)Weinfranz

Bilder

Seiten