Megatrends identifizieren und in Innovationen umsetzen

Mittwoch, 28.11.2012, 1:00

Saubermacher AG, Hans-Roth-Straße 1, 8073 Feldkirchen bei Graz

Rund 70 BesucherInnen folgten der Einladung zum 38. Innovationspool mit dem Thema "Megatrends identifizieren und in Innovationen umsetzen", der am 28. November 2012 bei Saubermacher Dienstleistungs AG in Graz stattfand. Betriebsbesichtigungen gaben praxisnahe Einblicke in die Abfallverwertungsindustrie. Theoretische Ansätze zum Thema Megatrends und Erfahrungsberichte, wie Firmen diese konkret umsetzen und für Innovationen heranziehen konnten, lieferten anschließende Fachvorträge. In abschließenden Kleingruppen-Diskussionen der "Best Practice Outcomes" wurden die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und u.a. folgende Key Takeaway's definiert:

  • Wir müssen weg vom Produkt, hin zur Dienstleistung.
  • Die Bearbeitung von Megatrends ist eine Frage der Perspektive.
  • Es gibt viele Megatrends, aber nicht alle sind fürs eigene Unternehmen relevant. Es gilt die wichtigen herauszufiltern und zu erarbeiten, welche Technologien und Services wirkliche Wettbewerbsvorteile schaffen.
  • MitarbeiterInnen sind der Hauptfaktor – sie müssen gefördert werden, damit sie innovativ sein können.
  • Einfache Lösungen sind oft die besseren.
  • Produkte sind Träger der Dienstleistung – nicht umgekehrt.
  • Megatrends schaffen neue Kundenbedürfnisse.
  • Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!

Ein herzlicher Dank gilt dem Saubermacher-Team für die Unterstützung und Durchführung des 38. Innovationspools.

-----

Begonnen wurde der 38. Innovationspool mit der Besichtigung von zwei Betriebsstandorten. Die Führung durch die Saubermacher Sortieranlage zeigte die Verwertung von Leichtverpackungen. Die anschließende Besichtigung des Saubermacher E-Cycling Parks gab Einblicke in die Aufbereitung von Elektro- und Elektronikaltgeräten.

Nachdem sich alle TeilnehmerInnen im Ecoport, dem Hauptstandort von Saubermacher, eingefunden und sich beim Business Lunch gestärkt hatten, führte Moderator Martin Pattera (Strategyn iip und Sprecher des Beirats der PFI) die offizielle Eröffnung und Begrüßung durch. Darauf folgten Grußworte seitens Hans Roth (Saubermacher) und Susanne Reiber (Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft). Hans Roth freute sich, die zahlreichen Anwesenden in seinem Hause begrüßen zu dürfen. Susanne Reiber betonte die Wichtigkeit, Megatrends aufzunehmen und umzusetzen, wie zB den Trend der Überalterung.

Nach einer kurzen Firmenvorstellung durch Gerald Schmidt (Saubermacher) folgten interessante Fachvorträge:

Best Practice 1: Vom Megatrend zur Innovation
Zu Beginn definierte Siegrun Klug (Strategyn iip) den Begriff "Megatrend" und erläuterte dies anhand zweier Praxisbeispiele aus der Lebensmittel- sowie Baubranche.

Best Practice 2: Case Study: Smart Services in der Verwertungs- und Entsorgungsbranche
Willibald Erhart
(Saubermacher) erläuterte gemeinsam mit Helmut Aschbacher (CAMPUS 02) den für sie als wichtig erachteten Megatrend der "Tertiärisierung". Diese Orientierung hin zu Dienstleistungen erfüllt das Service Engineering, bei dem das Verständnis für den Kunden Voraussetzung ist. 

Best Practice 3: Benchmarking innovate! styria. – Das Umsetzen von Innovation systematisch verbessern
Dietfried Globocnik
(PFI) stellte die Initiative innovate! styria., die steirische Unternehmen bei der Steigerung ihrer Innovationsleistung unterstützen soll, vor. Robert Breyner (RHI) und Hannes Klampfl-Pernold (Saubermacher) standen den Anwesenden – als Teilnehmer vergangener innovate! styria. Initiativen – für Fragen zur Verfügung.

Best Practice 4: Durch Entrepreneurship von einer visionären Idee zum führenden europäischen Hersteller von Biomasseheizungsanlagen – die Erfolgsgeschichte der KWB
In seinem emotionalen Vortrag erläuterte Erwin Stubenschrott (KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse) die Erfolgsgeschichte des Unternehmens und dass MitarbeiterInnen das wichtigste Gut sind. Er handelt gemäß dem Motto "Wenn man hinfällt, muss man wieder aufstehen" und ergänzt mit einem Augenzwinkern, dass KWB das gut kann und oft genug hingefallen ist.

Best Practice 5: Innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung durch eine eigene Unternehmensakademie – Antwort auf Demografie (jung/alt) und Fachkräftemangel
Wolfgang Sattler
(KAI Knowledge Academy) knüpfte an die Worte von Erwin Stubenschrott an und betonte ebenfalls, dass MitarbeiterInnen nicht nur ArbeitnehmerInnen sein sollen, sondern wirklich "MIT-arbeiten" und UnternehmerInnen sein sollen. Gemeinsam mit Franz Kreuzer (KRESTA) erläutert er, wie die KAI dabei unterstützt.

Radikale Innovationen und grundsätzliche Problemlösungen finden – ein Praxishandbuch
Abschließend erklärt Gottfried Schaffar (Forschungsinstitut für technische Physik) in seiner Buchvorstellung wie er seinen radikalen und andersartigen Problemlösungsansatz einsetzt.

Mit News & Ausblick der PFI beendet Gerald Steinwender (Geschäftsführender Obmann der PFI) die interessante und abwechslungsreiche Veranstaltung bei Saubermacher.

 

Bilder

Seiten