Open Innovation und Netzwerke

Mittwoch, 09.03.2011, 1:00

TRUMPF Maschinen Austria GmbH & CO. KG, Industriepark 24, 4061 Pasching

Veranstaltungsort war bei der Firma Trumpf Maschinen Austria, einem der führenden Unternehmen in der Fertigungstechnik, wo die Teilnehmer eine interessante Führung durch das Produktionsgebäude sowie einen Einblick in das Innovationsgeschehen der weltweit tätigen Trumpf Gruppe erhielten.

Mitveranstaltet wurde der Innovationspool von der CATT Innovation Management GmbH, wobei Geschäftsführer DI Gilbert Schreiber die Teilnehmer herzlich zur Veranstaltung begrüßte.

DI Armin Rau, Geschäftsleitung von Trumpf Maschinen Austria stellte die drei Geschäftsbereiche - Werkzeugmaschinen/Elektrowerkzeuge, Lasertechnik/Elektronik und Medizintechnik vor und Ing. Mag. Harald Böck aus dem Produktmanagement erläuterte das Marktsymposium und Technologiesymposium im Hause Trumpf zur Einbindung der Kundenanforderungen und neuesten Technologien.   

Prof. (FH) Mag. Dr. Andreas Auinger, Professor für Digital Economy, Fakultät für Management der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH, Campus Steyr und Ing. Alexander Hochmeier, BA, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, erläuterten die Vorteile von Enterprise 2.0 zur Überwindung von Barrieren und Öffnung von Prozessen im Innovationsmanagement. Sie betonten dass die Unternehmenskultur entscheidend für das Gelingen eines solchen Tools ist. 

Wie man den Kunden ins Zentrum aller Innovationsaktivitäten stellt, erklärte Mag. Cornelia Floimayr, Customer Experience Manager bei der A1 Telekom Austria AG anhand der Methode "Customer Experience Design" und berichtete vom Erfolgsbeispiel A1. 

Die mehrfache Buchautorin zum Thema Open Innovation Dr. Ellen Enkel, Professor für Innovationsmanagement an der Zeppelin University in Deutschland, erklärte in einem besonders interaktiven Vortrag die Erfolgsfaktoren und Exzellenz in Open Innovation. 

Dr. Edgar Schiebel, Head of Business Unit Technology Management, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, behandelte das Thema Science Mapping und den Beitrag von Forschungslandkarten zum Technologie Scouting. Durch die Analyse von Publikationen können Forschungsintensität sowie Forschungsnetzwerke festgestellt werden und geografisch günstige Forschungsstandorte identifiziert werden. 

Als Abschluss stellte DI Martin Perndl, Bereichsleitung Technologiemanagement, CATT Innovation Management GmbH, Europäische Netzwerke für Technologietransfer & Humanressourcen vor, die Unternehmen bei der Suche nach Forschungspartnern, Lieferanten und Geschäftskontakten nutzen können. 

Die PFI bedankt sich besonders bei der Trumpf Maschinen Austria GmbH & CO. KG für den freundlichen Empfang, die ausgezeichnete Verköstigung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten. Ein weiterer Dank gilt Gerhard Drexler MMMSc MBA, der die Teilnehmer mit seiner Moderation durch den Nachmittag begleitet hat.

Bilder

Seiten